Allgemein,  Rezension

Rezension – Crazy in Love – Emma Winter

Cover: 

Das pink und beige marmorierte Cover mit den toll illustrierten Buchtitel sieht wirklich schön aus und ist ein echter Hingucker in jeder Buchhandlung. 

Inhalt:

Natasha wechselt im letzten High School Jahr zur Weston High in Boston, um zum einen bessere Chancen auf ein Stipendium in Yale zu bekommen und zum anderen ihre Familie väterlicherseits kennenzulernen. Diese ist ihr nämlich völlig unbekannt, da ihr Vater seine Familie hinter sich gelassen hat und dies aus guten Gründen. 

Natasha oder Sasha wie sie alle nennen, wird im elitären Boston nicht unbedingt mit offenen Armen begrüßt. Ihre Familie ist zum großen Teil kalt und abweisend zu ihr, dies trifft vor allem auf ihre Großmutter zu. Aber auch die Schüler der Weston High sind nicht gerade freundlich, denn Sasha passt einfach nicht zu ihnen. Mit ihren wilden Locken und aus armen Hause prallt sie auf die hohen Mauern der reichen Kids. 

Doch sind wirklich alle so kalt und egoistisch wie Sasha glaubt? Oder gibt es doch Schüler an der Weston High die Sasha eine Chance geben?

Kritik:

Sasha ist ein kluges, hübsches und vor allem ehrgeiziges Mädchen. Sie will unbedingt nach Yale und in die Fussstapfen ihres verstorbenen Vater schlüpfen. Ich habe Sasha einwenig für ihren Ehrgeiz bewundert. Sie lernt nächtelang für ihren Traum und gibt alles um diesen zu erreichen. Sie gibt nie auf obwohl ihr ständig das Leben schwer gemacht wird. 

Sasha zu beobachten, hat mich das ein und andere mal zu Tränen gerührt, besonders das Verhalten von Ben ihr gegenüber war teilweise wirklich gemein. Dass sie sich in verliebt obwohl er so ein Idiot ist kann man aber dennoch nach vollziehen. Arroganter, reiche Junger mit einer unnahbaren Aura verpackt in eine hübsches Gesicht mit bestechenden Augen die die Farbe des Meeres haben. Wer wird da nicht neugierig? Da das Buch auch teilweise aus der Sicht von Ben geschrieben wird, kann man ihn jedoch relativ schnell durchschauen und einen wird mal wieder bewusst, dass alles Geld der Welt nicht unbedingt glücklich machen muss. 

Der Schreibstil von Emma Winter ist flüssig, so dass man das Buch recht schnell durch hat. Sie rührt mit ihrer Schreibweise und Geschichte zu Tränen und bringt einen gleichzeitig zum Lachen. Ich mochte wie sie Sasha hat Bustaben zählen lassen und so ihre Gedanken immer auf den Punkt gebracht hat. 

Fazit:

„Crazy in Love“ ist ein gelungener Auftakt einer Reihe und macht definitiv Lust auf mehr. Besonders das Ende, was offen gehalten wurde lässt einen wünschen den zweiten Teil bereits parat zu haben. Ich vergebe 4 von 5 Herzen. 

Andere Infos:

Autorin: Emma Winter 

Verlag: Forever Ullstein 

Seitenanzahl: 350

Erscheinungsdatum: April 2020 

Kaufoptionen: Forever Ullstein oder Amazon

Einschätzung in Kategorien: 

Liebes_Faktor: 3,5/5

Herzschmerz_Faktor: 3,5/5

Spannungs_Faktor: 3,5/5

Fantasy_Faktor: 0/5

Grusel_Faktor 0/5

Gesamtbewertung: 

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: